Die Konvergentin

Author: Kerstin Panthel
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 3735757626
Size: 79.56 MB
Format: PDF, Kindle
View: 2387
Download Read Online
Sie zuckte die Achseln. „Das war unausweichlich: Die meisten von ihnen sind
schon vor zwei Jahren von der Schule abgegangen, weggezogen, haben neue
Freunde gefunden und der Kontakt schlief nach und nach immer mehr ein.
Möglich, dass ich die eine oder andere Freundschaft wieder aufleben lassen
könnte, wenn ich Ende des Sommers auf das gleiche College gehe wie zwei,
drei meiner alten Bekannten, aber es wäre nicht mehr dassel- be, da werden
immer die zwei ...

Japanese Journal Of Mathematics

Author:
Publisher:
ISBN:
Size: 44.41 MB
Format: PDF
View: 4960
Download Read Online
(A). ±(-iyat^-^z-^. ('-*«>. konvergent fiir z=z0 (zg^z„ 8=1, 2, ), wo (z,) reell und z,-*-
oo sind, so ist (A) gleichmdssig konvergent in irgendeinem geschlossenen
Bereich, welclier ganz in dem folgenden Bereich liegt : (!) |arg(z-Zo)l<-|-. Dies ist
em spezieller Fall von meinem Satz('). Lemma 2. Ist die verallgemeinerte
Stirlingsche Interpolationsreihe : (B) '2p,z(*-ZxW-ht) (^-z.2) »-o konvergent fiir z=
za (2^,4=2,, 8=1, 2, ), wo (z,) reell und z,-*oo sind, so ist ...

Publicationes Mathematicae

Author: Kossuth Lajos Tudományegyetem. Matematikai Intézet
Publisher:
ISBN:
Size: 32.87 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 6806
Download Read Online
Allgemeine Euler-Summierungsverfahren sind transponierte Sonnenschein-
Matrizen, die Reihen in Reihen überführen. 1st w — u(:) eine Funktion, die (i), (ii)
oo oo und (iii) erfüllt, und /(»*>)= 2a*w* konvergent in D, so ist auch f(u{z))= 2 A,-v
konvergent in D. Die (allgemeine) Euler-Transformation {a'„y} ist erklärt durch (2)
b„ = 2<*a* («=0,1, ...), transformiert also die Reihe 2 a* m die Reihe 2^n ur|d 'st
offenbar gegeben durch "=0 "=° a'n, = «v« (v,n =0, 1, ...)□ Für die Partialsummen
Ay= ...

Funktionentheorie 1

Author: Reinhold Remmert
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642562817
Size: 59.79 MB
Format: PDF, ePub
View: 5811
Download Read Online
Man nennt eine Potenzreihe konvergent (schlechthin), wenn es noch einen
weiteren Punkt z, + c gibt, wo sie konvergiert. Wir zeigen Lemma 4.1.1 (
Konvergenzlemma (Abel)). Zur Potenzreihe Xa, (z. – c)“ gebe es positive reelle
Zahlen s, M, so daß stets gilt: |a,s“ < M. Dann ist die Potenzreihe normal
konvergent in der offenen Kreisscheibe B„(c). Beweis. Sei c = 0. Sei r mit 0< r <s
beliebig. Setzt man q:=rs T', so gilt Ja, z“ = ar“ < Mq“, v EN. Da XC q“ < 00 wegen
0< q < 1, so folgt XCla, ...

Bulletin International

Author: Ceská akademie ved a umení, Prague
Publisher:
ISBN:
Size: 39.90 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 6677
Download Read Online
Jede Funktion F., (2), die im Bereiche K, und in der Umgebung jedes Punktes auf
der Kurve C analytisch ist, gibt Anlaß zu zwei Entwicklungen OO F. -- YB. e). k = -
Q 00 d, o – YB te). - - - - - - - - - (2a) k = - 20 or (r. T. rk Pk == +++ d r 2 7r h (r) y Die
Reihe 7) ist absolut und gleichmäßig konvergent in jedem Bereiche kund die
Reihe ö) in jedem Bereiche k. Die Funktionen bh (3) und c (3) hängen von der
Form der Funktionen F, (...) und F. (2) nicht ab. Beweis. Es sei zuerst die Kurve C
 ...

Studia Mathematica

Author:
Publisher:
ISBN:
Size: 19.73 MB
Format: PDF, Docs
View: 3829
Download Read Online
[1]). Zwei Vertreter {q>nly>n} una {<Pnlv>n} bestimmen offenbar genau dann
dasselbe Element des Quotientenkörpers, wenn gilt für alle natürlichen Zahlen n.
Einen solchen Vertreter schreiben wir auch kurz in der Form x = {Xn(p)} mit Xn(P)
= <Pn(p) lv>n(P) □ 4. Der Konvergenzbegriff. Eine Folge von differenzierbaren
Funktionen fk(t) nennen wir konvergent in £J gegen die Grenzfunktion f(t), wenn
die Folgen fk(t) und fk(t) in jedem endlichen Intervall [0, T] gleichmäßig gegen f(t)
bzw.

Die Diatomeenassoziationen Der Santa Lucia Lagune In Natal S Dafrika

Author: Béla Jenö Cholnoky
Publisher:
ISBN:
Size: 55.23 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 1999
Download Read Online
leren sehr schwach radial, gegen die Enden leicht konvergent, in der Mitte 19—
20 in 10 (i, auf den Enden nur unbedeutend dichter gestellt. Längsrippen der
Rhaphe parallel, ebenfalls sehr konstant 30 in 10 (i. Auffallend sind die großen,
schwach gebogenen Endspalten, die diese Art charakterisieren. HUSTEDT (I.e.)
beschreibt die Art in der Gruppe der „Naviculae lineolatae", obzwar sie, meiner
Meinung nach, besser in die Gruppe „Na- ficulae ortbosticbae" einzuteilen wäre.
Die Art ...

Analysis I

Author: C. Blatter
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3662057093
Size: 53.11 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 2965
Download Read Online
Eine große und wichtige Klasse von bedingt konvergenten Reihen wird durch
das folgende Abelsche Konvergenzkriterium erfaßt: (7.15) Sind die
Partialsummen der (reellen oder komplexen) Reihe X2, beschränkt und ist (c)
eine monoton fallende Nullfolge, so ist die Reihe X2, c, konvergent. In der hier
betrachteten Reihe X2, c, sind die 2, (sie brauchen nicht zu konvergieren) die
Träger der Oszillation, während die c, dafür sorgen, daß jedenfalls ac„–0(k–>00)
gilt. Zum Beweis von ...

Nichtparametrische Statistische Methoden

Author: Herbert Büning
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110902990
Size: 62.91 MB
Format: PDF, Docs
View: 1157
Download Read Online
(4) Sind Y1, . . . , Y„ unabhängige Stichprobenvariablen (auch unabhängig von
X1, . . . ,X„,) mit Y,- N N(u,oz), so gilt 7l‚ N Fm—l,n—la WObei : ‚n 1 1 — Y)2' i=l ä s
; Konvergenz von Stichprobenfunktionen T1‚Tg,. .. sei eine Folge von
Stichprobenfunktionen. a) Die Folge heißt konvergent in Wahrscheinlichkeit (
stochastisch konvergent) gegen die Zufallsvariable T, falls für jedes e > 0 gilt lim
P(|T„—T| g.) = 1. Wir schreiben dann: T„ L T. Für T sind auch Konstanten
zugelassen. b) Die Folge ...

Funktionentheorie I

Author: Reinhold Remmert
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642971822
Size: 47.92 MB
Format: PDF, Docs
View: 571
Download Read Online
Konvergenzbegriffe der Funktionentheorie Die Annäherung an eine Grenze
durch Operationen, die nach bestimmten Gesetzen ohne Ende fortgesetzt
werden – dies ist der eigentliche Boden, auf welchem die transscendenten
Functionen erzeugt werden ... Die Folge f heißt punktweise konvergent in einer
Teilmenge Ac= X, wenn sie in jedem Punkt von A konvergiert: dann wird
vermöge f: A–>C, f(x): =lim f(x), xe A, die Grenzfunktion der Folge in A definiert,
man schreibt (salopp): f=limf.